Wie begegnet man einem „Walfisch-Projekt“?

Genau dieser Frage sahen sich auch die Berater von Conor Troy Consulting gegenübergestellt, als sich ein neues Kundenprojekt beim weltweit größten Chemiekonzern BASF (Stand 2017) aufgetan hat. Wer sich in der Prozessindustrie auskennt, dem ist die TDI-Anlage der BASF in Ludwigshafen durchaus ein Begriff. Mit ihrem unfassbaren Ausmaß gilt die weltweit größte Einstranganlage als „Walfisch“ unter den TDI-Anlagen. Sie soll mit einer jährlichen Kapazität von bis zu 300.000 Tonnen Toluoldiisocyanat (TDI) helfen, die weltweite Nachfrage nach dem Spezialkunststoff Polyurethan zu bedienen.

 

Es liegt auf der Hand, dass bei einer solchen Größenordnung eine Großzahl an Faktoren für einen störungsfreien Betrieb zusammenkommen muss. Dass dies nicht unbedingt leicht ist, zeigt sich in den vergangenen Jahren bei der TDI-Anlage in Ludwigshafen. Zwar konnten einige technische Auffälligkeiten von den internen Kräften beseitigt werden. Jedoch ergeben sich immer wieder erneute Herausforderungen vor allem im Bereich Quality Management.

 

Deshalb ergab sich für Conor Troy Consulting die Möglichkeit, ihr langjähriges Know-how aus der Prozessindustrie einzubringen, um so in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber ein zufriedenstellendes Ergebnis und einen störungsfreien Betrieb zu fördern. Als Bestandteil einer sogenannten „Task-Force TDI“ waren die Berater von Conor Troy Consulting für die Untersuchung der Bereiche Maintainability und Montagequalität verantwortlich.

 

Neben der strukturierten Überprüfung und anschließenden Dokumentation sowie der Visualisierung der Montagequalität im TDI-Anlagenkomplex, wurden fehlerhafte Montagen identifiziert und Gegenmaßnahmen bzw. Empfehlungen abgeleitet. Hierbei wurden rund 50.000 Prüfpunkte vor Ort von Beratern von Conor Troy Consulting untersucht. Diese verteilten sich auf die gesamte Anlage.

 

Außerdem wurde die Reparatur- & Wartungs-/Instandhaltungsfreundlichkeit der Anlagenteile überprüft und ausreichend visualisiert. Als direkte Folge hieraus wurden Handlungsempfehlungen für die mögliche Verbesserung der Reparatur- & Wartungsfreundlichkeit aufgezeigt und im entsprechenden Kontext anhand deren Effektivität bewertet.

 

Ein unfassbar spannendes Projekt, das die bisherigen Projekt-Dimensionen bei Conor Troy in vielerlei Hinsichten relativiert hat. Die Berater von Conor Troy konnten, mit dem Auftraggeber zusammen, erfolgreich eine Großzahl an Verbesserungen und Handlungsempfehlungen implementieren und so die Fehlerzahl beim Betrieb der Anlage nachhaltig verringern.

 

Bild: Die Rheinpfalz

4. Dezember 2019
X