OpEx Forum 2018

Dokumentation

Michael Timmermann

RNF

Chairman

Marc Biadacz

MdB – Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda sowie Arbeit und Soziales

Digital Disruption – Wie die digitale Transformation unsere Lebens- und Arbeitswelt verändert

Dr. Ole Wintermann

Bertelsmann Stiftung

Transformation im digitalen Wandel – Nicht nur eine Frage der Technik

Dr. Andreas Ogrinz

BAVC

Toolbox Arbeiten 4.0 – Ein Unterstützungsangebot für die Chemie

Joseph Paris

XONITEK

State of Readiness

Dr. Klaus Krämer

Roche Diagnostics

Global Digital Maturity Assesment @Roche Diagnostics

Dr. Weert Canzler

WZB

Keine Energiewende ohne Verkehrswende Die unterschätzen Chancen
der Sektorkopplung

Prof. Dr. Bernhard Holzapfel

KIT

Neue supraleitende  Anwendungen im urbanen Umfeld

Hans Joachim Köppen

IBM

Wie erfindet sich IBM mit der Digitalisierung neu?

Markus Pellmann-Janssen

ioki

Digitalisierung bei der Deutschen Bahn: Wie ioki die Mobilität der Zukunft revolutioniert

Manfred Dammann

BILFINGER DIGITAL NEXT

Praxislösungen der Digitalisierung in der Prozessindustrie

Martin Sablotny

Glasgow University

Nutzung von Deeplearning Algorithmen – Zu Steigerung der Sicherheit in Software

Mittwoch, 14.11.2018

 ab 19.00 Uhr Icebreaker im Kaffeehaus Schwetzingen

Donnerstag, 15.11.2018

ab 08:00 Uhr Registrierung zum 3. Opex Forum Schloss Schwetzingen

08:30 Uhr Begrüßung und Eröffnung

Conor Troy, Conor Troy Unternehmensberatung

08:40 Uhr Digital Disruption – Wie die digitale Transformation unsere Lebens- und Arbeitswelt verändert
Brauchen wir eine Digitale Soziale Marktwirtschaft? Was verbirgt sich hinter dem Mädchennamen Milla? Und was bedeutet der digitale Wandel für die Politik und das Selbstverständnis der handelnden Akteure?

Marc Biadacz, MdB, Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda sowie Arbeit und Soziales ab 09:10 Uhr Impulsvorträge zu den Schwerpunkten

09:10 Uhr
Betriebliche Transformation im digitalen Wandel: Nicht nur eine Frage der Technik Digitalisierung wird zu sehr als technische Frage gesehen – weitere Aspekte sind aber Infrastruktur und v.a. der notwendige begleitende kulturelle Wandel – sowohl Arbeitgeber (Veränderung der Geschäftsmodelle) als auch Arbeitnehmer (veränderte Kompetenzen) müssen sich anpassen – dabei sind Negativszenarien unangebracht – vielmehr müssten 6 Baustellen gezielt und gleichzeitig angegangen werden – Vorstellung der entsprechenden Studie der Bertelsmann Stiftung
Dr. Ole Wintermann, Bertelsmann Stiftung

09:40 Uhr
Toolbox Arbeiten 4.0 – ein Unterstützungsangebot für die Chemie

  • Digitalisierung ist nicht nur technologischer Wandel, sondern wesentlich Wandel der Arbeitswelt („Arbeiten 4.0“).
  • Die Chemie-Arbeitgebervebände haben einen Instrumentenkasten für die Gestaltung der digitalen Arbeitswelt entwickelt: die Toolbox Arbeiten 4.0.
  • Der Vortrag benennt die zentralen Themenbereiche der Toolbox (Flexibilität, Bildung, Gesundheit, Datenschutz) und stellt ausgewählte Tools vor.Dr. Andreas Ogrinz, BAVC

10:10 Uhr
State of Readiness – how to be ready as Paris
Teaser for Working-Session with OpEx-Thought-Leader Joseph Paris Joseph Paris, Strategist for Operational Excellence by Design

10:40 Kaffeepause

11:00 Uhr
Global Digital Maturity Assessment@Roche Diagnostics

  • Procedure model
  • Current and target positioning in Digitilisation at the major manufacturing sites
  • Local and global decision making in strategy development and implementationDr. Klaus Krämer, Roche Diagnostics AG11:30 Uhr
    Keine Energiewende ohne Verkehrswende – die unterschaetzten Chancen der Sektorkopplung• Digitalisierung und Erneuerbare Energien im Verkehr • Verkehrshandeln ist Routinehandeln
    • Nicht warten, sondern probieren, was funktioniertDr. Weert Canzler, Wissenschaftszentrum Berlin12:00 Uhr
    Neue supraleitende Anwendungen im urbanen Umfeld
    Supraleiter besitzen großes Potential für grundlegende Innovationen in den Bereichen Mobilität, Energie-/Automatisierungstechnik, Informationstechnologie und Medizin. In diesem Beitrag werden aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen mit Bezug zum urbanen Umfeld (z.B. stabile Energienetze höchster Übertragungskapazität, elektrisches Fliegen) vorgestellt und es wird kurz andiskutiert, welches Potential die Digitalisierung bei der Entwicklung und Anwendung neuer Funktionsmaterialien bietet.
    Prof. Dr. Bernhard Holzapfel, KIT12:30 Uhr Breakout in Marketplacesab 13.00 Uhr Mittagessen, open dialoguesab 14.00 Uhr Impulsvorträge zu den Schwerpunkten14:00 Uhr
    Wie erfindet sich IBM mit der Digitalisierung neu?
    IBM ist ein globales Unternehmen, das sich kontinuierlich wandelt, um in der Technologie Branche erfolgreich zu sein. Im Zuge der Digitalisierung, exponentieller Veränderungen, disruptiver Technologien, globaler Vernetzung, explosionsartigen Datenwachstums und plattformgestützten Geschäftsmodellen kommt der vollzogene Wandel einer Neuerfindung gleich. Der Vortrag schildert diese Neuerfindung, die bereits 2006 mit der Transformation der IBM in ein global integriertes Unternehmen begonnen hat. In diesem Zuge hat IBM die Strategie des Unternehmens kontinuierlich an den Möglichkeiten der technologischen

Entwicklungen und an den Erfordernissen erfolgreicher Unternehmen ausgerichtet. Zur Umsetzung dieser Strategie, wurden Wissen und Können, Führung und Organisation, IT und Arbeitsweisen sowie die Unternehmenskultur verändert und weiterentwickelt. Hans-Joachim Köppen, IBM GmbH

14:30 Uhr
Digitalisierung bei der Deutschen Bahn: Wie ioki die Mobilität der Zukunft revolutioniert

  • Lernkurve der Deutschen Bahn in Bezug auf Digitalisierung Geschäftsmodelle
  • Deutsche Bahn als Multiplikator für die ÖPNV Branche im Zeitalter derDigitalisierung
  • Veränderung der Mobilität im Zuge der DigitalisierungMarkus Pellmann-Janssen, ioki GmbH15:00 Uhr
    Praxislösungen der Digitalisierung in der Prozessindustrie
  • Steigerung der Anlageneffizienz (OEE) und Kostenreduktion durch BCAP®
  • Wissensmanagement mit Industrial Tube
  • Der Weg zum Digital TwinManfred Dammann, Bilfinger Digital Next GmbH

    15:30 Uhr
    Nutzung von Deep Learning Algorithmen zur Steigerung der Sicherheit in Software Fuzzing ist eine beliebte Testmethode um sicherheitskritische Lücken in Software aufzudecken. Jedoch bedarf es schon bei einfachen Protokollen viel Planungs- und Entwicklungsarbeit um effektive Test Generatoren zu erstellen. Die Fortschritte bei generativen Deep Learning Algorithmen in den letzten Jahren werfen nun die Frage auf wie diese auf Fuzzing übertragbar sind. Wir beschreiben einen Ansatz diese Algorithmen zur Generierung von HTML zu nutzen und vergleichen diesen mit herkömmlichen Fuzzing Programmen.
    Martin Sablotny, University Glasgow

    16.00 Uhr Interaktive Working Sessions zu den Schwerpunktthemen

    Mit Ihrer Spielkarte haben Sie auf eine Welt gesetzt, in der Sie sich mit den anderen Teilnehmern in moderierten Workingsessions aus den Impulsen der Vorträge Leitfragen entwickeln, Risiken und Chancen abwägen und schließlich Empfehlungen für Ihr Unternehmen und die Digital Agenda der Bundesregierung generieren.

    17.30 Uhr Harvesting Session und Präsentation der Ergebnisse

    Die verschiedenen Arbeitsgruppen stellen Ihre Empfehlungen vor, teilen die wesentlichen Insights im Plenum und diskutieren die Ergebnisse der anderen Arbeitskreise hinsichtlich der eigenen Erkenntnisse.

    18.30 Uhr Verabschiedung

    ab 19.00 Uhr Ausklang im Brauhaus zum Ritter, Schwetzingen

X
Zur Werkzeugleiste springen