IMG_3500

Breakdown Elimination

Wir verlängern die „Mean Time Between Fallure“ um 825 %!

Unerwartete Überraschungen bringen Unruhen

Your Challenges

Obwohl die Instandhaltung sehr bemüht ist, kommt es trotzdem zu regelmäßigen Störungen in der Produktion. Die unerwarteten Unterbrechungen bringen Planung und Effizienz im Betrieb durcheinander.

Sie würden gerne mehr in die geplante und vorbeugende Wartung und Inspektion gehen, aber noch ist „Fire Fighting“ angesagt. Ein Teufelskreis aus dem man nicht so leicht ausbrechen kann.

Mehr Handwerker für eine schnellere Behebung von auftretenden Störungen einzustellen ist sinnvoll, dennoch können die Kosten zur Zeit nicht von der Produktion getragen werden.

Komponenten analysieren und Systeme ignorieren

Our Insights

Die technische Zuverlässigkeit von Anlagen steht immer im Fokus. Trotzdem greifen Verbesserungsansätze wie vorausschauende Instandhaltung nicht. Es wird nur von der Instandhaltungsseite betrachtet, aber ohne ganzheitlichen Ansatz betrieben. Dadurch können die Ausfälle nicht eliminiert werden.

Es fehlt an Aufarbeitung der Ausfallursachen. Nur bei sehr schwerwiegenden Ereignissen wird ein „Root Cause Analysis“ angesetzt. So verpassen Organisationen regelmäßig Chancen zum Lernen.

Auch die frühzeitige Integration des Wissens der Instandhaltung in Neuanlagen, wird als Zeitmangel vernachlässigt. So verbringen die Kollegen der Instandhaltung ihre Zeit beim Ausmerzen der Schwachstellen, nach den Übergaben der Anlagen.

Auffällig ist, dass bei den Ursachenanalysen (wenn sie stattfinden) auf Komponentenebene gut gearbeitet wird. Allerdings werden die Reflektionen von Schwächen im Gesamtsystem (fehlende Qualifikation, Führungsverhalten, Prozessdisziplin etc.) meistens nicht gemacht.

Robuste Risikoreduktion liefert Reliability

Joint Solutions

Um Ausfälle nachhaltig zu eliminieren, muss man die Mechanismen, die zu Störungen und Funktionsverlusten führen, besser verstehen. Die Aufmerksamkeit der Organisation muss somit auf ein paar wesentliche Elemente gelenkt werden.

Gemeinsam mit der Instandhaltung, Produktion und Engineering nehmen wir in kleineren „Reliability Teams“ die kritischen „Assets“ unter die Lupe. Konditionen für „Up-time“ werden mit den Teams erarbeitet und Schritt für Schritt implementiert.

Die Beiträge alle Beteiligten werden bei unserem systematischen Ansatz berücksichtigt. Die Mitarbeiter der Produktion sorgen für stabile Laufkonditionen, die Ingenieure entwerfen und bauen robuste Anlagen und die Instandhaltung sorgt bei Engpassanlagen für robuste Wartungspläne.

Stabile Anlagen sind das Ergebnis.

Stolz auf ein Stopp von Störungen

Customer Feedback

„Das Ziel von „NULL Störungen“ haben wir zwar noch nicht erreicht, sind aber mit der Hilfe von Conor Troy deutlich weitergekommen und haben jetzt einen Plan wie wir dort hinkommen wollen.“

X
Zur Werkzeugleiste springen